Freilassinger Anzeiger vom 19. Mai 2007
Leserbrief zum Artikel „Watschen für Stadtrat“
von Bernhard Schmähl
 

Leserbrief zum Artikel „Watschen für Stadtrat“

Daß das Bürgerbegehren legitim ist und gut, daß wir eine klare Entscheidung haben ist unumstritten.

Der Stadtrat hat in seiner Informationspolitik und in der Form der Entscheidung falsch gehandelt, aber wenn ich mir die eingezogenen Köpfe anschaue, die man da aus den Äußerungen einiger Stadträte erkennen kann, enttäuscht mich mehr das nicht vorhandene Rückgrat derselben als das Fehlverhalten der Vergangenheit.

Allerdings... wenn die Äußerung von Ludwig Unterrainer stimmt, braucht ein Stadtrat ja gar keine eigene Meinung zu haben, sondern vor einer Entscheidung nur in seinem Umfeld rumfragen für was er stimmen soll.

Ich dachte immer ein Stadtrat ist eine Person mit einem klaren Profil das er (sie) vertritt, für das er gewählt wird und zu dem er dann auch steht.

Ich zumindest erwarte von unseren Räten, daß sie sich in die zu treffenden Entscheidungen in hohem Maß einarbeiten und informieren und nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden und das wird schon auch mal eine andere Meinung sein, als ich sie vertrete.

Über diese Entscheidung möchte ich als Bürger allerdings frühzeitig und umfassend informiert werden um sie verstehen zu können und nur darum geht es hier.
Wenn ich das hier komplett falsch sehe und Unterrainer recht hat, ist unser Stadtrat wahrlich überflüssig.

Bernhard Schmähl
Enzianstr. 35
Freilassing